• © Robert Kneschke stock.adobe.com

Zu Hause wohnen

Die meisten Menschen möchten im Alter so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Das ist möglich, wenn Sie rechtzeitig planen und auch die Entwicklung Ihrer zukünftigen Bedürfnisse mit in den Blick nehmen. Bedenken Sie auch, dass eine umfassende Hilfe durch Dienstleister unter Umständen kostenintensiv ist. Ebenso ist ein hilfsbereites soziales Umfeld von Vorteil.

© Landkreis Coburg

Das Landratsamt Coburg unterstützt Sie in vielen Bereichen. Auch in den Städten und Gemeinden des Landkreise gibt es viele Angebote.

Informationen bekommen Sie in den Rathäusern.

Wohnraumanpassung

Zuhause leben - ein Leben lang! 

Die seniorengerechte Anpassung des Wohnraumes ermöglicht ein selbstständiges Leben im Alter in der eigenen Wohnung.

Die ehrenamtliche und kostenlose Wohnraumberatung klärt vor Ort, wie mit dem Einsatz von Hilfsmitteln oder einer veränderten Ausstattung die Wohnsituation verbessert werden kann. 

Die Vermittlung erfolgt über:

Koordinierungszentrum Bürgerliches Engagement

Tanja Altrichter
09561/514-2261
E-Mail senden

Bei weiteren Fragen sowie zu Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten wenden Sie sich auch an:

ASB Regionalverband Coburg e. V.

96237 Ebersdorf bei Coburg
09561/8147-24
Website besuchen

Ab 01.02.2020 Eröffnung einer neuen Einrichtung

Fördermöglichkeiten

Für die seniorengerechte Wohnraumanpassung können folgende Fördermöglichkeiten in Anspruch genommen werden:

  • Wohnraumförderung des Freistaates Bayern bei einem barrierefreien Umbau von bis zu 10.000 Ä als Zuschuss im Rahmen des Bayerischen Wohnungsbauprogramms. Dies richtet sich an Menschen mit einem Pflegegrad bzw. mind. 50 % Schwerbehinderung. Wichtig bei einer Antragstellung ist, dass vor Bewilligung der Fördermittel mit der Baumaßnahme nicht begonnen werden darf.

Dazu erhalten Sie nähere Informationen im:

Landratsamt Coburg, Wohnraumförderung

Bianca Krämer
09561/514-2105
E-Mail senden
  • Förderung zur individuellen Anpassung des Wohnraumes der Pflegekassen von bis zu 4.000 € je anspruchsberechtigter Person im Haushalt, eine Beratung und Beantragung erfolgt über die jeweilige Pflegekasse.
  • Zinsgünstige Kredite und Investitionszusch¸sse im Rahmen des Programmes "Altersgerecht Umbauen" der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW); eine nähere Beratung erhalten Sie bei allen Banken.
  • Förderung einer energieeffizienten Umgestaltung des Wohnraumes durch Nutzung von erneuerbaren Energien über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).
  • Pflegehilfsmittel: Pflegebetten, Gehhilfen, Rollstühle, Treppenlift, Wannenlift, Haltegriffe, Bewegungsmelder und andere Hilfsmittel erleichtern die Pflege und dienen der Sicherheit. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach oder sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Weitere Erläuterungen und Tipps rund um das Thema Wohnraumanpassung sowie weiterführende Anlaufstellen im Landkreis Coburg bietet Ihnen auch die Broschüre "ZUHAUSE WOHNEN IM ALTER" - erhältlich im Landratsamt.

Zusammen leben

Wohnen und Leben in Familien für ältere Menschen im Landkreis Coburg

ZUSAMMEN LEBEN verbindet Wünsche und Bedürfnisse älterer Menschen mit dem Engagement von Familien im Landkreis Coburg. Familien, Paare oder Einzelpersonen ziehen zu Senioren, leisten Alltagsunterstützung und integrieren sie in ihr Familienleben. Dafür wohnen sie mietgünstiger.

Oder die Senioren ziehen um. Die Familie stellt entsprechenden Wohnraum zur Verfügung und unterstützt die Senioren je nach Bedarf. Dafür erhalten sie finanzielle Unterstützung. Ungenutzter Wohnraum wird wieder mit Leben erfüllt und für ältere Menschen entsteht eine alternative Wohnform mit individuellem Charme. 

Für weitere Informationen wenden Sie sich an:

Fachstelle für pflegende Angehörige

Kristin Herbst
09561/512-6333
Website besuchen

Seniorenwohnkonzept Rödental

Individuell, sicher und unbeschwert

Im Rahmen der Entwicklung eines umfassenden Altenhilfekonzepts entstand das Seniorenwohnkonzept Rödental. Es verfolgt das Ziel, Senioren und Hochbetagten möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Daher entstand in der Stadt Rödental eine Wohnanlage der Wohnbaugesellschaft des Landkreises Coburg mit insgesamt 73 Wohnungen. Die Anlage bietet seniorengerechten, kostengünstigen Wohnraum, seniorengerechte Infrastruktur, haushaltsnahe Dienste und ein gemeinschaftliches Miteinander.

Weitere Informationen erhalten Sie im:

Seniorenbüro der Stadt Rödental

Dorothee Gerhardt
09563/549589
E-Mail senden

Haushaltshilfe

Eine Haushaltshilfe, die Sie stundenweise unterstützt, bringt häufig schon eine große Erleichterung. Private Haushalte können Minijobber mit jedem beliebigen Betrag bis zu 450 € pro Monat einstellen. Hierfür ist eine Anmeldung bei der Minijobzentrale erforderlich. Das ist unbürokratisch, einfach und geht ganz bequem online.

Informationen: www.minijob-zentrale.de

Verhinderungspflege

Pflegebedürftige, die von ihren Angehörigen zu Hause versorgt und betreut werden, erhalten Verhinderungspflege, wenn eine Vertretung notwendig ist, z. B. bei Urlaub oder durch Krankheit der privaten Pflegeperson. Das können stellvertretend Pflegehilfskräfte, Angehörige, Verwandte, Nachbarn oder Freunde oder auch ein ambulanter Pflegedienst sein. Die Pflegeversicherung übernimmt für Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 die Kosten einer notwendigen Ersatzpflege für längstens sechs Wochen je Kalenderjahr. Voraussetzung ist, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen vor der erstmaligen Verhinderung mindestens sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat und der Pflegebedürftige zum Zeitpunkt der Verhinderung mindestens in Pflegegrad 2 eingestuft ist.

Unterstützungspflege

Nach schwerer Erkrankung, einem Krankenhausaufenthalt, einer Operation kann für eine bestimmte Zeit eine ambulante Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst oder eine Haushaltshilfe notwendig sein.

Mit der Unterstützungspflege wurde eine Möglichkeit geschaffen, eine Versorgung zu Hause sicherzustellen. Der Arzt stellt die Verordnung aus, allerdings nur für Personen ohne Pflegegrad oder mit Pflegegrad 1 (Pflegegrade 2-5 sind bereits mit der Pflegeversicherung abgedeckt). Bei Genehmigung der Unterstützungspflege durch die Krankenkasse übernimmt diese für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen einen Teil der Kosten. Falls eine ambulante Versorgung zu Hause nicht möglich ist (Kurzzeitpflege bei fehlender Pflegebedürftigkeit), besteht ein Anspruch auf eine stationäre Kurzzeitpflege auch ohne Vorliegen eines Pflegegrads.

Weitere Informationen und Beratung bekommen Sie bei Ihrer Krankenkasse.

Offener Mittagstisch

Wer seine Mahlzeiten lieber in Gesellschaft einnimmt, für den ist ein offener Mittagstisch das richtige Angebot. Sowohl einige Einrichtungen für Senioren als auch manche Kirchengemeinden bieten für Senioren preiswerte, frisch zubereitete Mahlzeiten an. Fragen Sie direkt nach.